Einwohnergemeinde Bettlach | bettlach.ch
Samstag, 19. August 2017
DAS IST BETTLACH
AKTUELLES/PUBLIKATIONEN
AGENDA/VERANSTALTUNGEN
DORFGESCHICHTE
FOTOS/BILDER
STANDORT/VERKEHR
EINWOHNERGEMEINDE
VERWALTUNG
BEHÖRDEN/ORGANE
NEBENÄMTER
WERKHOF
GUICHET VIRTUEL
GEBÄUDE & INFRASTRUKTUR
KANTONALE AEMTER
PARTEIEN
BÜRGERGEMEINDE
KIRCHGEMEINDEN
BILDUNG/SCHULEN
SOZIALES & GESUNDHEIT
ALTERS- UND PFLEGEHEIM
BAUGENOSSENSCH. BAUMGARTEN
FAMILIENANGEBOTE
KINDERTAGESSTÄTTE
SPITEX-VEREIN BETTLACH
VER- UND ENTSORGUNG
SCHUTZ & SICHERHEIT
KULTUR & FREIZEIT
FREIZEIT, SPORT & ERHOLUNG
KULTUR- UND VEREINSHÄUSER
MUSEEN
VEREINE
BETTLACHER BAUERN
GEWERBE & INDUSTRIE
GASTRONOMIE
IMMOBILIEN
EMAIL-VERZEICHNIS
BETTLACH VON A BIS Z
LINKS


NEWS
Dies ist mein Leben, meine Energie
von Margrit Renfer (Text und Foto)

Bettlach Grosse farbige Bilder mit viel Energie zeigt die Kunstschaffende Angi Zingg aus Lengnau vom 4. bis zum 20. März 2016 im Bettlacher Adamhaus.

Farben, Emotionen, Leidenschaft, winzige Blumen und scheinbar zufällig dazu getretene Menschen zeigen die grossflächigen Werke der Kunstschaffenden Angi Zingg im Adamhaus in Bettlach. «Das ist wahrscheinlich meine letzte Ausstellung» sagt sie, und «das ist mein Leben, da steckt so viel Kraft und Energie darin». Sie streicht mit den Händen liebevoll über die Konturen eines Werkes, das wie bei ihr üblich abermals überarbeitet, hervorgehoben, überlagert, abstrahiert und dreidimensional perfektioniert wurde. In so vielen Farben und so viel Intensität. Vor vierzig Jahren hat es die ausgebildete Industriezeichnerin gepackt. Sie nahm Kurse bei Walter Emch in Grenchen und Pierre Beck in Neuenburg. Sie habe aber bereits zur Schulzeit in Slowenien gemalt. «Naive Bilder, Kinder beim Schlitteln mit Tusche, ich glaub es nicht» erzählt die Künstlerin lebhaft. In der Ausbildung schockte sie ihre Lehrer mit spontanen Einfällen. Später habe sie alle Epochen von der realistischen zur abstrakten Malerei durchgemacht und jetzt schliesse sich der Kreis. «Mir gefällt plötzlich wieder, Gegenständliches zu malen.» Vielleicht sei es auch eine Zeit, vieles abzuschliessen, dass da wieder Hühner und Elefanten gegenständlich abstrakt entstehen. Heute kann sie sich auch von Bildern und Momenten verabschieden. Das künstlerische Schaffen von Angi Zingg wurde in all den Jahren sehr wohl bemerkt. Im Buch «Atelier Ansichten» von Helmut Orpel, Mannheim, bekam sie 2006 die entsprechende Würdigung. Ebenso im Fachmagazin für aktuelle Kunst in Deutschland im Jahr 2002. «Ihre Bilder sprechen für sich, jedes einzelne hat eine eigene Ausdruckskraft. Bilder, deren energetisch aufgeladene Leuchtkraft den Betrachter in den Bann ziehen», schrieb Orpel. Mit diesen Berichten hat sie manche Anfrage für Ausstellungen in Deutschland erhalten. Das tat sie nur einmal, der administrative und finanzielle Aufwand war ihr zu viel. Im Ausstellungsraum im Adamhaus in Bettlach leuchten die Farben in den Bildern von Angi Zingg in Acryl auf Leinwand besonders stark. Hier das eher pastell-rosa-grüne Kleid, da der Garten mit seinen Blumen, dem reifen Apfel, den Bäumen, den fein angedeuteten Menschen.

(Quelle: Grenchner Tagblatt, 04.03.2016)
04.03.2016 | Gojnik Iwan
Publikationen
FOTO


NEWS-LINK
keiner
DOWNLOAD
keine