Einwohnergemeinde Bettlach | bettlach.ch
Sonntag, 19. September 2021
DAS IST BETTLACH
AKTUELLES/PUBLIKATIONEN
AGENDA/VERANSTALTUNGEN
DORFGESCHICHTE
BETTLACHSTOCK - UNESCO WNE
FOTOS/BILDER
STANDORT/VERKEHR
EINWOHNERGEMEINDE
VERWALTUNG
BEHÖRDEN/ORGANE
NEBENÄMTER
WERKHOF
GUICHET VIRTUEL
GEBÄUDE & INFRASTRUKTUR
KANTONALE AEMTER
PARTEIEN
BÜRGERGEMEINDE
KIRCHGEMEINDEN
BILDUNG/SCHULEN
SOZIALES & GESUNDHEIT
ALTERSZENTRUM BAUMGARTEN
BAUGENOSSENSCH. BAUMGARTEN
FAMILIENANGEBOTE
KINDERTAGESSTÄTTE
SPITEX-VEREIN BETTLACH
VER- UND ENTSORGUNG
SCHUTZ & SICHERHEIT
KULTUR & FREIZEIT
FREIZEIT, SPORT & ERHOLUNG
KULTUR- UND VEREINSHÄUSER
MUSEEN
VEREINE
BETTLACHER BAUERN
GEWERBE & INDUSTRIE
GASTRONOMIE
IMMOBILIEN
EMAIL-VERZEICHNIS
LINKS
BETTLACH VON A BIS Z


NEWS
Die Stimmberechtigten genehmigten die Rechnung 2020 und zwei Reglemente
Oliver Menge
(Foto: Oliver Menge)


Nur gerade 33 Bettlacherinnen und Bettlacher besuchten die Gemeindeversammlung in der Büelenhalle.

Im Vorfeld war etwas Unruhe im Dorf aufgekommen. Grund dafür war ein Flugblatt, in dem ein unzufriedener Bürger die Bevölkerung dazu aufforderte, die Gemeindeversammlung zahlreich zu besuchen, weil er offenbar vorhatte, gegen den Spielplatz zu schiessen. Doch offensichtlich hatte er es sich in letzter Minute dann doch anders überlegt. Ob es am schönen Wetter lag oder am EM-Match zwischen Deutschland und Frankreich, muss an dieser Stelle offen bleiben.

So verlief die Gemeindeversammlung in geordneten Bahnen und wurde nach langer Zeit wieder einmal musikalisch eröffnet: Die erst 10-jährige Agathe Krähenbühl verzauberte die Anwesenden mit ihrer Violine, sie spielte ein anspruchsvolles Stück, begleitet von Claude Lehmann am Klavier. Gemeindepräsidentin Barbara Leibundgut dankte der Musikschülerin und der Musikschule für den Vortrag und meinte, es sei schön, dass man sie wieder hören könne.

Sie dankte ausserdem dem langjährigen Musikschullehrer und vormaligen Leiter der Musikschule Ueli Steiner für seinen Einsatz über all die Jahre, er wird dieses Jahr pensioniert. Steiner gab den Dank umgehend zurück und betonte die immer gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und der Schulleitung.


Rechnung 2020 schliesst im Plus statt Minus

Finanzverwalter Gregor Mrhar präsentierte die Rechnung 2020, die – wie diese Zeitung bereits berichtete – besser ausgefallen ist als erwartet: Bei einem betrieblichen Aufwand von 25'272'752 Franken und einem betrieblichen Ertrag von 25'200'384 Franken resultiert ein betriebliches Ergebnis von minus 72'367 Franken, knapp 400'000 Franken besser als budgetiert. Das Ergebnis aus der Finanzierung beträgt 383'924 Franken. Das führt zu einem Jahresergebnis in der Erfolgsrechnung von 311'556 Franken, was über eine halbe Million Franken besser ist als budgetiert.

Bei den Steuereinnahmen liegt man mit 16,286 Mio. Franken rund 186'500 Franken – das sind 1,2% – höher als budgetiert. Allerdings auch um etwas mehr als eine Million Franken weniger als im Vorjahr. Der Anteil der juristischen Personen beträgt 8%, das ist weniger als der Durchschnitt von 12% in den Jahren 2013 bis 2020. Aber die Firmen steuerten im vergangenen Jahr mehr bei als budgetiert.

Bei den Spezialfinanzierungen Wasser, Abwasser und Abfallbeseitigung resultiert ein Betriebsgewinn in der Gesamtfinanzierung von 553'221 Franken. Die Abschreibungen und Wertberichtigungen belaufen sich auf 728'159 Franken. Die Selbstfinanzierung beläuft sich auf 1'573'287 Franken.

Bei Nettoinvestitionen von 1,809 Mio. Fr. und einer Selbstfinanzierung von 1,573 Mio. Fr. resultiert ein Finanzierungsfehlbetrag von 235'857 Franken. Der Selbstfinanzierungsgrad beträgt somit 86,96%.

Ein weiteres Mal musste Bettlach kein Fremdkapital aufnehmen und ist per Ende 2020 weiterhin schuldenfrei, so Mrhar zu den Stimmberechtigten. Der Gewinn von 311'556 Franken wird dem Eigenkapital zugeschrieben, das sich nun per 31.12.2020 auf insgesamt 15,976 Mio. Franken erhöht.
Die anwesenden Stimmberechtigten genehmigten die Rechnung 2020 einstimmig.


Zwei totalrevidierte Reglemente genehmigt

Sämtliche Gemeinden waren infolge der Inkraftsetzung des neuen kantonalen Gesundheitsgesetzes dazu aufgefordert worden, neue Reglemente über den schulärztlichen Dienst und die Schulzahnpflege zu erlassen. Die Gemeinde hat die bestehenden Reglemente revidiert und angepasst.

Das Reglement zum schulärztlichen Dienst betrifft die Gesundheitsversorgung der schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen während der obligatorischen Schulzeit, das Reglement über die Schulzahnpflege, die Zahnschäden und ihre Folgen durch vorbeugende Massnahmen und Behandlungen verhindern soll, enthält Bestimmungen über die Aufgaben und die Reihenuntersuchungen sowie das Finanzielle.

Beide Reglemente wurden vom Gemeinderat bereits genehmigt. Auch die anwesenden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger genehmigten die revidierten Reglemente einstimmig.


Alterszentrum Baumgarten hat schwierige Zeit hinter sich

Die Gemeindeversammlung nahm ausserdem einstimmig Kenntnis vom Geschäftsbericht 2020 des AZ Baumgarten. Der wohl grösste Brocken in einem ohnehin schwierigen Jahr wegen der Pandemie sei die Integration der Spitex Bettlach in die Baumgarten AG gewesen, sagte Barbara Leibundgut.

Die Erfolgsrechnung des Baumgarten schliesst mit einem Minus von 83'100 Franken. Dank der Auflösung der Neubewertungsreserve von 166'730 Franken konnten 83'635 Franken dem Organisationskapital zugewiesen werden. Dieses beträgt per 31. Dezember 2020 6'581'675 Franken.


Alter Zopf wird abgeschnitten

Gemeinderat Andreas Baumgartner stellte dem Souverän das Datenschutzreglement der Gemeinde aus dem Jahr 2001 zur Aufhebung vor. Als der Kanton 2003 das Informations- und Datenschutzgesetz in Kraft setzte, war dieses obsolet geworden und liegt laut Baumgartner nur noch in einer Schublade.

Und schliesslich, meinte er mit einem Augenzwinkern, «müsse man Altes entsorgen». Auch hier war das Verdikt einstimmig und das Reglement wird per 30. Juni 2021 aufgehoben.


Schlechte Nachricht: Seniorenreise ist wieder abgesagt

Unter dem Traktandum Verschiedenes gab Gemeindepräsidentin Barbara Leibundgut bekannt, dass die Seniorenreise erneut ausfallen muss. Das Risiko sei einfach zu gross, da auch noch nicht alle Leute im Dorf geimpft seien. Der Entscheid, den beliebten Anlass schon zum zweiten Mal absagen zu müssen, sei den Verantwortlichen sehr, sehr schwer gefallen.

«Aber zusammen auf so engem Raum, zusammen pläuderlen, zusammen Z'Vieri essen und zusammen im Bus sitzen, zusammen ein feines Z'Nacht geniessen, das ist zu heikel und liegt einfach nicht drin, noch nicht», sagte die Gemeindepräsidentin. Man wolle nichts unnötig riskieren.

(Quelle: Grenchner Tagblatt, 16.06.2021)

17.06.2021 | Ramadani Albiona
Publikationen
FOTO


NEWS-LINK
keiner
DOWNLOAD
keine